Erklärung

Der Markeingmix beschreibt das Durchlaufen von Mitteln, um die Durchführung der Marketingstrategie zu gewährleisten. Der Marketing Mix umfasst jegliche Entscheidungen und Handlungen im Marketing, für eine Erfolg bringende Platzierung der Unternehmung und Produkten am Markt.

Mit dem Marketing-Mix werden Strategien oder Pläne in konkrete Handlungen umgesetzt.
Mit dem Marketing-Mix werden Strategien oder Pläne in konkrete Handlungen umgesetzt.

Die Instrumente des Marketing-Mix sind die sogenannten

  • „4 P“ – für Product (Produkt), Price (Preis), Place  (Distribution und Platzierung), Promotion (Vertriebs- und Kommunikationspolitik. Als Ergänzung für das Dienstleistungsmarketing gibt es weitere „4Ps“ wie zum Beispiel People/Personal, Processes oder Physical Facilities (Geschäftsausstattung) und Participating Consumer (Kundenintegration)
    ZIEL: Den Kunden stärker mit einzubeziehen und so in den Mittelpunkt der Marketing-Aktivitäten zu rücken.
  •     „4 C“ für Commodity (Ware), Cost (Kosten), Communication (Kommunikation), Convenience (Bequemlichkeit) und erweitert weitere „4Cs“ Corporation (Unternehmen), Consumer (Kunde), Circumstance (Situation) und Channel (Kanal)

Ziel

  • Festlegung und Umsetzung konkreter Maßnahmen für die Vermarktung
  • Einsatz vier verschiedener Instrumente (7P) die aufeinander abgestimmt sind
  • 7 P´s werden mit 7 C´s ergänzt (7 C´s sind verbraucherorientiert)
  • attraktive Gestaltung für den Kundenkreis (Produktpolitik) 
  • optimalen Preis festlegen, Wertvorstellung des Kunden als Richtlinie (Preispolitik)
  • rentabelsten Vertriebsweg wählen, gut organisiert (Distributionspolitik) 
  • Produkt richtig positionieren und attraktiv Präsentieren (Kommunikationspolitik)

Vorgehen

Bearbeiten sie wie folgt:

  • 7 P´s werden aus der Sicht des Unternehmens bearbeitet
  • 7 C´s werden aus der Sicht der Konsumenten bearbeitet



7P´s

Product

Beschreibt exakt welche Produkte und Sortimente welche Firma anzubieten haben. Unterscheiden sich die Angebote in ihrer Funktion oder in der Qualität, sollten diese dargestellt werden. Dabei gilt zu beachten, die Produkte in weitere Kategorien aufzuteilen (Exklusiv, Mittel-, normale Breitenklasse), sowie die Einteilung in Investitionsgüter oder Handelsprodukte. Falls es zusätzliche oder exklusive Leistungen gibt, sind diese ebenfalls aufzuzeigen.



Price

Die Definition des Preises umfasst:

  • das Niveau (Hoch-, Mittel-, oder Tiefpreispolitik),
  • die Stellung des Preises (mit/ohne Fracht, Versicherung, Steuern, …),
  • die Reflexibilität (Rabatte, Saisontarife, …)
  • den Preisrahmen (weitere Abweichungen vom Richtpreis z.B. in Kurorten, Autobahnraststätten, …)

Eine vorgegebene Spanne liegt dem/der Verkäufer/in beim Verkauf bezüglich Rabatte, Spezialkonditionen, Versicherungseinschlüsse, Portobestimmungen usw. meist vor. Darin ist auch festgelegt wann und wie diese Vergünstigungen eingesetzt werden dürfen/können.



Place

Bei der Gestaltung des Vertriebes eines Unternehmens, sind kaum enorme Anpassungsänderungen vorzunehmen. Ist das Unternehmen erst einmal platziert, lässt es sich nicht so einfach aus der Bahn werfen. Die Vermarktung der Produkt und Leistungen passiert entweder direkt oder indirekt d.h. über Versandhandel, Agenten, Handelsvertreter, Makler, Franchise usw.



Promotion

Dieser Punkt beschreibt mit welchen Instrumenten das Image, der Bekanntheitsgrad, die Kauffrequenz und Kundenbildung, bzw. Kundenentwicklung angekurbelt werden können. Das Ergebnis unterscheidet sich darin ob es sich um ein Konsumgüter mit breiter Zielgruppe oder mit geringer Zielgruppe handelt (bei breiter Masse klassische Werbung, bei geringer Masse klare, aktive, direkte Vermarktung). 



Process

In diesem Punkt ist die Produktherstellung oder die Dienstleistung in ihrer Abwicklung darzustellen, um Qualität und Leistung sichtbar zu machen. (Bsp.: Eine optimale Logistik, just-in-time-Lieferungen, Durchsetzen gegen Konkurrenz, Amazon)



People

Bedürfnisse der Menschen spielen immer mehr eine große Rolle. Deshalb sollten auch Mitarbeiter/innen, mit ihrem Auftritt in der Öffentlichkeit (Service) besonders hervorstechen. Vorort können in etwa auch auf Kundenwünsche direkt eingegangen werden, was die Kundenzufriedenheit wiederum ansteigen lässt und die Beziehung zu dem Unternehmen stärkt.



Physical Facilities

Um die Dienstleistungsqualität zu erbringen, sollte eine physikalische Ausstattung zur Verfügung stehen, die den Kunden in seinen Bann zieht (Rezeption, Servicepoint, Kundenlounge, Art des Gebäudes, …). Damit die Qualität und die Dienstleistung greifbar gemacht werden, sind weitere Punkte zu beachten, damit der Kunde sie optimal bewerten kann. (Bsp.: Dienstleister schafft einen physikalischen Bezug, Überreichung eines nützlichen Dokumentenordners, der besonders gestaltet an den Kunden überreicht wird, oft bei Versicherungen)



7C´s

Corporation (Unternehmen)

Wie wirken sich die Struktur auf die Interessengruppen und die Wettbewerber aus? Die 4 C´s (Unternehmen) sowie die 4 P´s (Kunde) sind mit Abstand am wichtigsten für die Durchsetzung im Markt.

Die 4 P´s werden nicht direkt von den Kunden bearbeitet, sondern die Unternehmen/Firmen führen Kundennutzeranalysen oder Verbraucherbeobachtungen sowie Interviews durch um den Anforderungen des Kunden gerecht zu werden. Die Meinung der Zielgruppe steht immer im Vordergrund. Vor allem bei der Bearbeitung der 7 C´s spielt der Kunde trotzdem eine größere Rolle.


Merke:

  • Das Unternehmen ist die ausführende Kraft der Marketing Aktivitäten
  • Das Unternehmen bedient Verbrauchern, nicht nur Kunden


Commodity/Convenience (Bequemlichkeit)

Dienstleistungen oder Ware die ein Kunde bzw. Konsument benötigt um seine Bedürfnisse zu befriedigen (z.B. Ein Kunde bestellt schnell über Amazon weil es sehr einfach ist, schnell geht.)



Cost (Kosten)

Nicht nur Produktionskosten und Verkaufskosten sind zu betrachten, sondern auch Kaufkosten und Sozialkosten. Gesamtkosten für den Konsumenten setzen sich aus mehreren Preisen zusammen um die Bedürfnisse zu befriedigen:

  • Kosten der Zeit (Auswahl und den Erwerb) 
  • Kosten des Gewissens (Betrachtung und Bewertung)
  • Kosten der Schuld, "für die Kinder nicht zu handeln" (langfristige Betrachtung und Bewertung)

Die Kaufentscheidung des Konsumenten ist unter individueller Betrachtung der Kosten abhängig.



Communication (Kommunikation)

Bei dieser Art der Kommunikation ist es Ziel den Konsumenten in einem Dialog auf einer Ebenen zu begegnen, damit dessen Wahrnehmung für eine Marke, das Produkt oder eine Dienstleistung so überzeugend ist, das er sich für den Kauf entscheidet. Sie umfasst jede Art der Kommunikation zwischen Unternehmen und Verbraucher, sowie der klassische Werbung.



Channel (Kanal)

Der Ort an dem der Kunde seine Ware/Dienstleistung erhält bezeichnet man als Distributionskanal. In der heutigen Zeit sind Konsumenten weder zeitlich noch räumlich beschränkt (Internet, Kataloge…) um Bedürfnisse zu befriedigen. Der Weg des Erwerbs sollte entsprechend bequem und zufriedenstellend für den Kunden sein.



Consumer (Verbraucher)

  • Bedürfnisse (Needs): Analysieren Sie was der Nutzer benötigt. Nicht alle Bedürfnisse können bedient werden, aber es können Alternativen angeboten werden um dem nahe zu kommen.
  • Wollen (Wants): Der größte Wert wird auf die wichtigsten Bedürfnisse gelegt. Die unscheinbaren Bedürfnisse sind jedoch nicht auszulassen.
  • Sicherheit (Security): Produktionsprozesse und die Ware sollten gesichert sein und eine angemessene Garantie für den Verkauf gewährleistet (after-sell-warranty).
  • Verbraucherausbildung (Education): Ein Verbraucher sollte alle Informationen der Ware kennen

Merke: Die vier Faktoren lassen sich in alle Himmelsrichtungen ausrichten:

  • Norden (North) = Bedürfnisse (Needs)
  • Westen (West) = Wollen (Wants)
  • Süden (South) = Sicherheit (Security)
  • Osten (East) = Verbraucherausbildung (Education)


Circumstances (Situation)

Die Situation aller externen unkontrollierbaren Umweltfaktoren (Wetter, Wirtschaft, Kultur, Gesetze,…). Als Merksatz lassen sich die vier Faktoren in Himmelsrichtungen einteilen.

  • N = National und International
  • W = Wetter
  • S = Sozial und Kultur
  • E = Ökonomisch

Tipp

Legen Sie ihre Mittel fest um die Strategien umsetzen zu können, um letztendlich ihre Ziele zu erreichen.

Quellen

http://www.josai.ac.jp/~shimizu/essence/Professor%20Koichi%20Shimizu's%207Cs%20Compass%20Model.html

Beispiele