Kurzbeschreibung

Usability Testing bedeutet, ein Produkt oder eine Dienstleistung auf Gebrauchstauglichkeit und Anwenderfreundlichkeit zu überprüfen.

Diese Tests finden z.B. in speziell dafür ausgelegten Usability-Laboren statt, können aber weit günstiger und nicht so aussagekräftig z.B. als Tests direkt in Läden (In-Store-Test), im Vorbeigehen auf der Straße (Hallway-Test) oder online (Remote-Usability-Test) durchgeführt werden.

Ziel

Ziel ist es Feedback über die Nutzung zu erhalten um Fehler oder mangelnde Konsistenz im Gebrauchs- und Interaktionsprozess aufzudecken und zu optimieren.

Vorgehen

  1. Definieren der Zielgruppe und Auswahl von Probanden (z.B. durch Umfragen, Marktforschungsunternehmen, Soziale Medien etc.). Meist reicht eine Stichprobe von 5 bis 30 Personen.

  2. Produkttypische Aufgaben für die Testpersonen werden festgelegt.

  3. Vor dem Test kann der Proband befragt werden z.B. zu Erwartungen, Bedürfnissen, etc.

  4. Testnutzer erfüllt unter Beobachtung (z.B. im Beisein eines Beobachters, durch Filmen und Tonaufnahme, Bildschirmaufzeichung und Tracking-Software,) die gestellten Aufgaben oder hat die Möglichkeit das Produkt selbständig zu erforschen und zu benutzen. Wichtig ist dabei, dass der Nutzer sämtliche Gedanken laut äußert, damit diese protokolliert werden können. Zu beachten ist zudem, dass Anleitungen, falls diese notwendig sind, keine Tipps oder Meinungsbildung beinhalten.

  5. Nach dem Test  sollte der Nutzer (erneut) befragt werden. Z.B. bzgl der Nutzung, ob das Produkt mit Erwartungen und Bedürfnissen mithalten konnte, Relationen zu ähnlichen Produkten werden gestellt, Vor- und Nachteile besprochen, Emotionen erfragt, etc.

  6. Im Anschluss müssen die Testprotokolle und Fragebögen ausgewertet werden.

  7. Die Ergebnisse führen zu Schwachstellen-Analysen, die in den weiteren Produktentwicklungsprozess einfließen.

Vorteile

  • Potenzielle Nutzer geben Feedback zur Nutzbarkeit.
  • Probleme werden schnell erkannt.

Nachteile

  • Für optimales Ergebnis werden teure Techniken (z.B. Eye- Tracking) benötigt.
  • Tests in Usability-Laboren sind sehr teuer.
  • Mitarbeiter können nicht am Test teilnehmen, da sie Kenntnisse über das Produkt besitzen, die der spätere Nutzer nicht hat.

Quellen

http://www.designmethoden nder.de/usability-testing?s1=--Usability,1 
https://www.usability.de/leistungen.html 

Personen

5 - 30

Dauer

60 Min. p.P.

Material

Papier

Stift

evtl. Kamera

Beispiele