Erklärung

Verbraucher werden zur Benutzung bereits vorhandener Geräte befragt bzw. sie werden direkt bei dem Gebrauch beobachtet (empathische Verbraucherbeobachtung). Die Ergebnisse dieser Analysen werden ausgewertet, um im weiteren Entwurf verwendbares Potential herauszufiltern.

Ziel

Ziel der Nutzer- und Verbraucherbeobachtung ist die Erforschung von Problemen mit vorhandenen Produkten bzw. deren Gebrauch. Hierbei wird versucht, Probleme und somit Verbesserungspotential für künftige Entwürfe zu finden. Die direkte Erforschung der Kundenprobleme führt zu einem besseren Verständnis für den Kunden in Interaktion mit dem Produkt.

Vorgehen

Es werden zielgruppenorientierte Probanden bezüglich der Nutzung des zu entwickelnden Produkts befragt bzw. beobachtet. Durch Fotografieren oder Filmen kann im Nachhinein die Beobachtung analysiert werden und das Verbesserungspotential kann herausgearbeitet werden. Durch die Kombination von Filmanalyse und Befragung können unbewusste Fehler des Verbrauchers aufgedeckt werden und somit in die Produktentwicklung miteinbezogen werden.


Um die Beobachtung besonders für Anfänger zu vereinfachen, eignet sich hier die "AEIOU Technik"

A steht für Action/Aktion und bedeutet ein Individuum zu beobachten und seine Aktivitäten aufzuzeichnen.
E steht für Environment/Umgebung und bedeutet das konkrete Umfeld zu analysieren und zu beobachten.
I steht für Interaction/Interaktion und bedeutet das interagieren zwischen Personen und Objekten zu beobachten. 
O steht für Object/Objekt bedeutet den Benutzer während er ein Objektes benutzt zu beobachten.
U steht für User/Nutzer bedeutet die Person in seinem Handeln zu analysieren und zu beobachten.

Unser Gehirn ist darauf programmiert sich bei einer Situation, einem Ablauf oder etwas das Geschieht nur auf die wesentlichen und einfachen Dinge zu konzentrieren. Für eine gute Beobachtung ist es jedoch wichtig, einen kompletten, möglichst detallierten Überblick über das Geschehene zu bekommen. 

Die AEIOU Technik kann hierbei eine gute Hilfestellung sein. Es werden dafür mehrere Beobachter mit Aufgaben ausgestattet. Jeder fokussiert sich dabei nur auf seine Aspekte. 

Tipp

  • Der Probanden und der Verbraucherbeobachter sollten sich nicht kennen, da die Befragung und die Beobachtung sonst von persönlichen Faktoren beeinflusst und verfälscht werden kann. 
  • Um einen maximalen Nutzen aus der Beobachtung zu ziehen, sollte an das im Mittelpunkt stehende Produkt langsam und indirekt herangeführt werden. Denn auch das Umfeld kann Potential zur Optimierung des zu bearbeitenden Produkts bieten. Aufmerksamkeit ist bei Fehlverhalten der Verbraucher geboten. Es wird von diesen oft nicht wahrgenommen, da sie sich an den Fehler bereits gewöhnt haben. In diesen Fällen bietet die Videoanalyse Erkenntnis.
  • Nach Anwendung der AEIOU Technik sollten am Ende alle Ergebnisse zusammengeführt und ausdiskutiert werden.

Quellen

Design Thinking - Das Handbuch

Uebernickel, Brenner, Pukall, Naef, Schindholzer

Erste Auflage 2015


Studienarbeiten:

Licht am Bett - Dennert - Kindler - WS 12/13

Formholz Wartemöbel - Backmerhoff - Korte - SS 13

Cutter - Böhrer - Weyermann - WS 12/13

Styroporschredder - Wuchold - Hainke - Ernst - SS 12

Wecker - Bohn - Delauney - Möhwald - Silva - SS 10

Wecker - Siemann - Hufnagel - SS 10

Fußbödenreinigungssystem - Sowa - Püttner - Schumacher - Reuter - Kupfer - Schönecker - Staudigl - Krinke - Breul - Kim - SS 10

Außenleuchte - Fiedler - Schmidt - Kapfelsberger - Huss - WS 12/13

Stabmixer - Uebel - Reichhardt - SS 14

Wasserkocher - Nieratschker - Marschner - Schuppler - Hitscherich - SS 12

Stabmixer - Wieland - Grimm - Mayr - Schmid - SS 14

Küchenwaage - Scheidig - Thomé - SS 11

Küchenwaage - Immler - Gräbner - Herget - Knape - SS 11

Beispiele