Kurzbeschreibung

Hier wird eine Kreativitätstechnik beschrieben, bei der es darum geht Worte  (unterschiedlicher Kategorie – beispielsweise Bauteile, Funktionen, Ziele, Bedürfnisse, Personen oder Berufe, Umfelder, Nutzungsszenarien) intuitiv miteinander zu kombinieren, um neuartige (Produkt-) Ideen zu entwickeln.

Im Anschluss werden das Potenzial und die Möglichkeiten, die die entstandenen Wortneuschöpfungen beinhalten, herausgearbeitet.

Ziel

Die semantische Intuition dient dazu auf spielerischer Basis neue und innovative Ideen und Problemlösungen zu entwickeln.

Vorgehen

Um die semantische Intuition zielgerichtet durchzuführen, gibt es entweder die einfachere Herangehensweise, bei der aus der zukünftigen Umgebung des zu entwerfenden Produkts Begriffe gesammelt werden, die in nur einer Liste zusammengefasst werden, die dann intuitiv miteinander kombiniert werden.

Es können aber auch zwei Listen erstellt werden, in denen die gesammelten Begriffe unterschiedlichen Kategorien zugehören, oder in einer anderen Beziehung zum künftigen Produkt stehen (z.B. Bauteile in der einen Liste und Funktionen in der anderen). Eine der Listen kann auch aus einer vollkommen willkürlichen Zusammenstellung von Begriffen bestehen. Wortbausteine aus der einen Liste werden mit der anderen Liste kombiniert.


Beispiel:

  • Ideen für neue Badezimmerprodukte werden gesucht:
  • Eine Liste wird zum Thema „Aktivitäten im Badezimmer“ (Zähneputzen, Wellnessbehandlung machen, schminken, abschminken, Toilette benutzen, Wäsche waschen, Hände waschen, Körper waschen, Gesicht waschen, abtrocknen, bürsten, föhnen, ...) und eine zum Thema „Objekte die sich im Badezimmer befinden“ (Waschmaschine, Zahnbürste, Bürste, Zahnseide, Shampoo, Seife, Duschgel, Bodylotion, Handspiegel, Uhr, Handtuch,...) erstellt. 
  • Wortkreationen könnten dann sein: Föhnbürste, Bürstenhandspiegel, Körperwaschbodylotion, Abschminkzahnbürste, Bürstenhandtuch, Zahnputzuhr,...



Wichtig ist, dass die Kombinationen unbewertet und ungefiltert fließen können.


Die Wortkreationen bieten die Basis für kleine Skizzen und Mindmaps, um neue Produkte zu entwickeln.

Vorteile

  • Durch die spielerische Wortneuschöpfung wird das Gehirn stimuliert.
  • Die Teilnehmer können unvorbereitet und ohne Vorkenntnisse mitarbeiten.
  • Intuitives Arbeiten wird mit systematischer Herangehensweise verknüpft.
  • Die Technik kann immer wieder anderweitig inszeniert angewendet werden.

Nachteile

  • Ein großer Teil der Begriffskombinationen führt nicht zu weiterführenden Ideen.
  • Ungeeignet, wenn eine klar definierte und eng gehaltene Aufgabenstellung vorliegt.

Quellen

http://www.ideal.ovgu.de/ideal_media/Semantische_Intuition.pdf
http://www.denkmotor.com/semantische-intuition/

Personen

ab 1

Dauer

25 Min.

Material

Papier

Stifte

Beispiele