Kurzbeschreibung

Ideenbewertungen sind Teil des Ideenmanagements und werden durchgeführt, wenn man vor einer Entscheidung steht und evaluieren muss, welche Idee am meisten Potenzial hat und man daher weiterentwickeln sollte.

Grundlage einer Ideenbewertung ist es Bewertungskriterien (z.B. Ziele, einzuhaltende Rahmenbedingungen,...) aufzustellen, nach denen die Ideen überprüft werden können. Ohne diese Kriterien ist eine Bewertung sehr schwierig und Ergebnisse sind, z.B. wenn sie von mehreren Beteiligten erzielt wurden, häufig kontrovers.

Ziel

Ziel ist es fundierte Entscheidungen zur Auswahl von Ideen auf Basis von Entscheidungskriterien treffen zu können.

Vorgehen

  1. Um eine exakte Bewertung durchführen zu können, müssen Bewertungskriterien abgesteckt werden.

  2. Wenn Ideen anfallen, die nicht in die Kriterien passen, werden diese im Voraus aussortiert (aber natürlich, je nach Potenzial, nicht vollkommen verworfen).

  3. Auch die übrig bleibenden müssen anhand der Kriterien überprüft werden:
    • Häufig neigen Menschen dazu Dinge oder Ideen aus dem Bauch heraus zu bevorzugen oder abzulehnen, obwohl sie sich nicht intensiv damit befasst haben.
    • Allerdings können auch Kriterien derart sein, dass sie nicht direkt messbar sind, oder nur subjektiv abgeschätzt werden können, weshalb Diskussionen bei der Entscheidungsfindung wichtig sind.
    • Wenn aus Bewertungen nur Mittelwerte gebildet werden (z.B. bei quantitativen Schätzungen) kann es passieren, dass Fehler passieren, weil sich beispielsweise ein Experte intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt hat und daher wichtige Erkenntnisse einbringen will, die sich dann aber im Mittelwert relativieren.
    • Auch das Bewerten durch Aufkleben von Punkten hat sich bewährt. Mit unterschiedlichen Farben können Gewichtungen dargestellt werden oder unterschiedliche Kriterien bewertet werden. Problematisch ist allerdings, dass öffentliches Punkteverteilen die Meinung anderer beeinflussen kann.

  4. Zudem kann für jede Idee eine SWOT-Analyse durchgeführt werden, die Aufschluss über die Qualität und Potenziale bietet.

Vorteile

  • Nur die besten Ideen bleiben zu Weiterverarbeitung bestehen.
  • Ausgewählte Ideen entsprechen den Kriterien.

Nachteile

  • Zeit- und kostenintensiv.
  • Eigene Ideen werden bevorzugt.
  • Manche Ideen werden vorschnell eliminiert.
  • Kriterien können schwer objektiv messbar sein.

Quellen

IDEO Method Cards

Personen

ab 1

Dauer

1 - 3 Tage

Material

Raum 

Objekt

Probanden

Beispiele