Kurzbeschreibung

Durch Abstraktion einer Problemstellung oder Herausforderung wird diese auf zugrundeliegende Funktionen/Mechanismen/Funktionsweisen heruntergebrochen. Dazu werden ähnliche (analoge) Systeme/Beispiele/Herangehensweisen aus z.B. anderen Branchen, Kulturen, Fachrichtungen etc. gesucht.
Diese führen dazu, dass die ursprüngliche Problematik aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden kann und innovative Lösungen dazu entwickelt werden können.




Ziel

Die Analogietechnik wird angewendet, um gewohnte Denkstrukturen, und vielleicht sogar Betriebsblindheit zu durchbrechen und neue/neuartige Denkweisen zu generieren, da das Problem in einen anderen Bereich verschoben wird.

Vorgehen

  1.  Problemstellung/Herausforderung wird klar und eindeutig definiert.
  2.  Durch eine Abstraktion auf Funktionsweisen, Handhabung etc. wird das Problem auf bestimmte Merkmale heruntergebrochen. Zu diesen Merkmalen werden analoge Merkmale anderer Systeme und Projekte recherchiert.

    z.B. "Wie sollen die neuen Reifen aussehen?
    • Abstrakt gesehen kann das bedeuten: Drehbare Lagerung, Fortbewegung, Rotationgsbewegung.
    • Hierzu kann mansbewe weitaus mehr Recherche betreiben und Ideen generieren, da es sehr viele Produkte und Projekte mit ähnlichen Funktionsweisen und Wirkmechanismen gibt.

  3. Diese werden gesammelt, in einer Übersicht zusammengestellt und bewertet
  4. Der abschließende Schritt ist es die erarbeiteten Analogien auf das zugrundeliegende Problem zu übertragen.



Vorteile

  • anderen Blickwinkel auf das Problem
  • neue,innovative und ungewohnte Ideen

Nachteile

  • Transfer auf eisprüngliches Problem ist nicht immer umsetzbar
  • relativ zeitintensiv

Quellen

http://www.ideenfindung.de/Analogietechnik-Kreativit%C3%A4tstechnik-Brainstorming-Ideenfindung.html

Personen

1

Dauer

25 Min.

Material

Papier

Stifte

Beispiele