Kurzbeschreibung

Die Erstellung von Zeitrafferaufnahmen dienen als Inspirationsquelle für Ideenfindungen, sind ein Bestandteil von Produktfilmen und dienen Recherchezwecken.

Dazu werden in definierten Abständen Fotos aufgenommen, die dann in einem Video zusammengestellt werden, um einen langen Zeitraum in nur einem Bruchteil davon zusammenzufassen (Keimen von Samenkörnern, Prozesse und Abläufe, jahreszeitliche Veränderungen,...).

Ziel

Ziel ist es Abläufe aufzuzeigen, die man aufgrund der Langsamkeit der Veränderung nicht derart wahrnehmen kann.

Vorgehen

  1. Um ein Time-Lapse-Video zu erstellen, wird eine Kamera mit Intervallaufnahmen-Funktion auf einem Stativ aufgestellt. Der Intervallwert wird je nach Aufzunehmender Szene verändert.

  2. Daraufhin wird der Weißabgleich (manuell) eingestellt – worauf man hierbei achten muss, ist, dass die Kamera den Wert nicht automatisch nachregelt, wenn sich die Lichtverhältnisse ändern.

  3. Auch der Autofokus sollte deaktiviert werden, nachdem man auf den scharfzustellenden Bereich fokussiert hat.

  4. Wenn die Belichtung nach einer Probeaufnahme in Ordnung ist, sollte auch diese auf „manuell“ gestellt werden.

  5. Die Bilder und daraus erstellten Videos können im Nachhinein noch weiter bearbeitet werden.

Bei den Aufnahmen ist ein JPG-Format und eine Auflösung von etwa über Full-HD (1920 x 1080 Pixel) vollkommen ausreichend.

Vorteile

  • Komplexe Bewegungen können langsam, kompakt und nachvollziehbar dargestellt werden.
  • Bewegungsmuster können erkannt und analysiert werden.

Nachteile

  • Man benötigt mindestens eine Digitalkamera, ein Stativ und Bearbeitungssoftware.
  • Man muss sich bereits im Voraus intensiv mit der Aufnahme auseinandersetzen.
  • Die Aufnahme und deren Nachbearbeitung sind zeitintensiv.
  • Die erste Aufnahme ist nicht immer optimal.

Quellen

http://gwegner.de/allgemein/zeitraffer-lightroom/

Personen

1

Dauer

60 - 300 Min.

Material

Kamera

Stativ

Bearbeitungsprogramm

Beispiele